Home > Kultur & Austausch > Fernseh-Hinweise

 

Fernseh-Hinweise

 

Japans vielfältige Kultur und Naturlandschaft wird auch im deutschsprachigen Fernsehen öfters thematisiert. Hier finden Sie eine Auswahl von Fernsehsendungen im September 2018.


(Das Generalkonsulat von Japan in Frankfurt hat keinerlei Einfluss auf Inhalt und Gestaltung der Sendungen. Für diese sind ausschließlich die ausstrahlenden Sender verantwortlich. Keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit untenstehender Angaben.)


 

01.09.2018, 12:45 Uhr ǀ NDR-Fernsehen

„Der Kimono – Zauber aus Seide“

(Dokumentation Deutschland 2007, 45 Min.​)

„Ein Zauber aus seidenen Fäden, ein Stück traditionelle japanische Kultur - der Kimono. Das körperlange, einteilige Gewand besticht durch seine Farbenpracht. Es wird von einem breiten Gürtel, dem prunkvollen Obi, gehalten. Einen Kimono richtig anzulegen und zu tragen bedarf langjähriger Übung. Die Dokumentation von 2007 zeigt den Kimono in all seinen Stadien und Facetten: von der Herstellung eines handgefertigten Seidenkimonos bis zu einer Kimonoschule in Tokyo“


 

01.09.2018, 13:40 Uhr ǀ arte

„Wildes Japan (1/2) Schneeaffen und Vulkane“

(Dokumentation Deutschland 2009, 40 Min.​)

Wiederholungen: 04.09. 9:35 Uhr und 12.09. 11:05 Uhr


„Japan ist ein Land der Gegensätze: im Norden Braunbären beim Lachsfang und Schneeaffen beim Bad in heißen Quellen, im Süden tropische Insellandschaften. Megastädte wie Tokio auf der einen Seite und abgelegene Bergtäler mit fremd wirkenden Traditionen auf der anderen. Selten sind die Unterschiede innerhalb eines Landes so groß wie in Japan, das sich über 3.000 Kilometer von Nord nach Süd erstreckt. Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation widmet sich in Thermalquellen badenden Affen und brodelnden Vulkanen“


 

01.09.2018, 14:20 Uhr ǀ arte

„Wildes Japan (2/2) Tropenstrand und Bärenland“

(Dokumentation Deutschland 2009, 45 Min.​)

Wiederholungen: 04.09. 10:20 Uhr und 13.09. 02:35 Uhr


„Kyushu ist die südlichste Hauptinsel Japans. Auf ihr herrscht ein subtropisches Klima. Im Schatten des Sakurajima, einem der aktivsten Vulkane Japans, lebt auf einer kleinen vorgelagerten Insel eine besondere Gruppe von Makaken. Noch weiter im Süden Japans liegt das tropische Eiland Okinawa. Es gibt Tierarten, die nur hier leben, beispielsweise der Okinawa-Specht und die Okinawa-Ralle“


 

01.09.2018, 15:05 Uhr ǀ arte

„Tokio entsteht aus der Asche“

(Dokumentation Frankreich 2016, 90 Min.​)

Wiederholung: 12.09. 9:35 Uhr


„Tokio ist seit mehr als 60 Jahren die größte Stadt der Welt. Sie ist Zentrum eines Ballungsraums von über 36 Millionen Einwohnern, noch immer auf Expansionskurs. Japans Hauptstadt gilt vielen als Stadt der Zukunft. Dabei war Tokio noch vor 150 Jahren Edo - eine Stadt aus einfachen Holzbauten mit einer Million Einwohnern. Die Edo-Zeit endete im späten 19. Jahrhundert. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde Tokio zweimal zerstört, zuerst durch ein großes Erdbeben, dann während des Zweiten Weltkriegs durch US-Bomben. Jedes Mal musste Tokio von Grund auf neu aufgebaut werden. Ein Film über das wechselvolle Schicksal der Stadt“


 

01.09.2018, 18:25 Uhr ǀ arte

„360° Geo Reportage: Japan, Leben am Fluß des Vulkans“

(Dokumentation Österreich 2013, 45 Min.​)

Wiederholungen: 08.09. 9:25 Uhr, 10.09. 7:15 Uhr und 29.09. 8:25 Uhr


„Der Vulkan Iodake nimmt mehr als die Hälfte der Insel Satsuma Iojima ein. Fast 1.000 Jahre lang haben die Menschen hier im Südwesten Japans vom Schwefelabbau gelebt. Heute rentiert sich das nicht mehr. Deshalb verlassen immer mehr Menschen das Eiland. Die verbliebenen Einwohner wollen ihre Insel jedoch nicht aufgeben und versuchen mit findigen Methoden, Urlauber und Neuinsulaner anzulocken. Gleichzeitig erforschen Wissenschaftler den Supervulkan vom Meer aus, um einen eventuellen Mega-Ausbruch vorhersagen zu können. Das letzte Mal ist das vor 7.300 Jahren passiert. Die Rauchwolke begrub damals den gesamten Süden Japans unter sich“


 

01.09.2018, 20:15 Uhr ǀ arte

„Ein Samurai im Vatikan“

(Dokumentation Frankreich 2017, 90 Min.​)

Wiederholungen: 02.09. 14:05 Uhr und 15.09. 15:05 Uhr


„In Sevilla lagert ein japanisches Pergament, das eine ungewöhnliche Geschichte erzählt: Anfang des 17. Jahrhunderts brachen der Samurai Hasekura Tsunenaga und der Franziskanermönch Luis Sotelo gemeinsam von Japan aus auf, um mit dem Papst und der spanischen Krone über die Eröffnung einer neuen Seestraße als Alternative zum Seeweg nach Indien zu verhandeln. Als sie die Segel Richtung Mexiko setzten, ahnten sie noch nicht, dass ihre Reise sieben Jahre dauern und bis in den Vatikan führen würde“


 

02.09.2018, 07:05 Uhr ǀ 3 Sat

„Wilde Inseln“

(Dokumentation GB 2014, 45 Min.​)

Wiederholung: 06.09. 17:00 Uhr


„Japans Inselwelt bietet eine ungewöhnliche Naturvielfalt. Sie besteht aus vier großen und fast 7000 kleinen Inseln, die sich in einem langen Bogen durch den Nordwest-Pazifik ziehen.Sie bieten ganz unterschiedliche klimatische Bedingungen: vom eisbedeckten Nordmeer über gemäßigte Wälder bis hin zu subtropischen Stränden und Mangrovensümpfen. Diese Vielfalt an Klimazonen bietet zahlreichen Tieren beste Lebensbedingungen“


 

02.09.2018, 16:30 Uhr ǀ arte

„Erstaunliche Gärten - Awaji Yumebutai Japan “

(Dokumentation Frankreich 2017, 25 Min.​)

„In Zentral-Japan, in der Bucht von Osaka, wo ein gigantischer Buddha über die kleine Insel Awaji wacht, erstreckt sich ein Garten, der seinesgleichen sucht: der Awaji Yumebutai - was auf Japanisch so viel bedeutet wie "eine Bühne für die Träume". Der Garten wurde von dem bekannten japanischen Architekten Tadao Ando als Gedenkstätte für die Opfer des Erdbebens von Kobe im Jahr 1995 entworfen“


 

02.09.2018, 17:40 Uhr ǀ arte

„Seiji Ozawa dirigiert Beethovens Siebte Sinfonie“

(Dokumentation Deutschland 2016, 45 Min.​)

Wiederholungen: 06.09. 5:00 Uhr und 10.09. 5:00 Uhr


„Unter der Leitung von Seiji Ozawa spielt das Saito Kinen Orchestra Beethovens 7. Symphonie. Das Konzert wurde auf dem Seiji Ozawa Matsumoto Festival im Jahr 2016 für ARTE aufgezeichnet. Das Festival wurde 1992 von dem japanischen Dirigenten ins Leben gerufen“


 

02.09.2018, 23:20 Uhr ǀ arte

„Seiji Ozawa - Zurück in Japan“

(Dokumentation Frankreich 2017, 55 Min.​)

„Als "Energiebündel" wird er beschrieben, als "Hunderttausend-Volt-Dirigent": Der im September 83-jährige Japaner Seiji Ozawa zählt zu den letzten verbliebenen Dirigenten-Legenden einer goldenen Ära. Porträt des ambitionierten Maestros und Pädagogen, der das Repertoire der europäischen Klassik in Japan erst richtig bekannt gemacht hat“


 

03.09.2018, 17:10 Uhr ǀ arte

„Unterwegs mit Gérard Depardieu (1/5) Fukui: Die Meister der Stille“

(Dokumentation Frankreich 2018, 30 Min.​)

Wiederholungen: 16.09. 3:45 Uhr


„In fünf Folgen bereist der Weltenbummler und Japan-Liebhaber Gérard Depardieu, der in Paris ein japanisches Feinkostgeschäft besaß, das Land der aufgehenden Sonne. In der Region um Fukui mit ihren wunderschönen Landschaften zwischen Meer, Bergen und Wäldern hat sich über mehrere Generationen hinweg eine Gastronomie im Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten entwickelt. Gérard Depardieu trifft dort einen der Spezialisten des Fugu, der Zubereitung des eigentlich hochgiftigen Kugelfischs, den Tempel Eihei-ji und ein Dorf, wo das traditionelle Washi-Papier hergestellt wird“


 

03.09.2018, 18:35 Uhr ǀ arte

„Japan von oben - Wilder Norden“

(Dokumentation Frankreich 2018, 45 Min.​)

Wiederholungen: 16.09. 11:55 Uhr und 17.09. 8:00 Uhr


„Im nördlichsten Winkel des japanischen Archipels liegt die Insel Hokkaido. Dort entfaltet sich die Natur in immensen, noch immer weitgehend unberührten Weiten, durchzogen von mächtigen Vulkanketten, unzähligen Seen mit kristallklarem Wasser und tiefen Wäldern. Flora und Fauna finden reichlich geschützte Orte, um zu erblühen, dank des bisweilen rauen, aber dennoch günstigen Klimas. Gerade einmal vor 150 Jahren von den Japanern besiedelt, ist Hokkaido auch ein Land der fruchtbaren Ebenen, in denen sich eine teilweise sehr intensive Landwirtschaft entwickelt hat“


 

03.09.2018, 20:15 Uhr ǀ arte

„Die Sieben Samurai“

(Spielfilm Japan 1953, Regie: Akira Kurosawa, 195 Min.​)

„Japan im 16. Jahrhundert: Ein Bauerndorf will sich gegen marodierende Banden zur Wehr setzen. Sie engagieren sieben Samurai als Schutztruppe, um es mit den Feinden aufzunehmen und ihr Hab und Gut zu verteidigen. Aus deren Langeweile und Ruhmsucht wird bald aufrichtige Solidarität mit den unterdrückten Bauern. Kurosawa schuf mit "Die sieben Samurai" den Klassiker des Genres Samurai-Film. Ihm gelang ein packendes Abenteuerdrama, das episches Filmgedicht und philosophische Meditation zugleich ist“


 

04.09.2018, 17:20 Uhr ǀ arte

„Unterwegs mit Gérard Depardieu (2/5) Kyoto: Die Spuren der Zeit“

(Dokumentation Frankreich 2018, 30 Min.​)

„Kyoto ist eine der kulturell und geschichtlich bedeutendsten Städte Japans. Moderne und traditionelle Viertel bestehen hier nebeneinander. Gérard Depardieu besucht den einzigen Shinto-Schrein, in dem Künstler verehrt werden. Anschließend ergründet Depardieu in Gesellschaft des Künstlers Yoshikawa die Kimono-Tradition. Noch heute ist in Kyoto die Kultur der Geishas lebendig. Zum Schluss der Sendung wirft Gérard Depardieu einen Blick in die geschlossene Welt einer Okiya, eines Geisha-Wohnhauses...“


 

04.09.2018, 18:35 Uhr ǀ arte

„Japan von oben - Reise nach Tokio“

(Dokumentation Frankreich 2018, 45 Min.​)

Wiederholungen: 16.09. 12:35 Uhr und 18.09. 8:00 Uhr


„Diese Folge der Dokumentationsreihe führt nach Tohoku, japanisch für "Nord-Ost-Region". Die gebirgige Region Tohoku ist heftigen Klimaschwankungen unterworfen. Der Winter bringt Unmengen von Schnee. Im Frühjahr kommt das Schmelzwasser allerdings den Reisfeldern und Lachskulturen im Überfluss zugute. Im Kontrast dazu befindet sich in der benachbarten und milderen Region Kanto mit Tokio die am dichtesten besiedelte Metropolregion der Welt“


 

05.09.2018, 17:10 Uhr ǀ arte

„Unterwegs mit Gérard Depardieu (3/5) Tokio: Die Faszination der Masse“

(Dokumentation Frankreich 2018, 30 Min.​)

„Bei seiner Entdeckung Tokios, der größten Metropolregion der Welt, zeigt sich Gérard Depardieu als echter Weltbürger. Er teilt den Rhythmus der Stadt und ihrer Bewohner von 5.00 Uhr morgens bis in die Nacht, verbringt seine Zeit mit Pachinko und Karaoke und genießt täglich Ramen, das Leibgericht der Tokioter. Mit seiner Bekannten Eriko erkundet er die Tokioter U-Bahn: das ideale Verkehrsmittel, um sich in der Millionenstadt fortzubewegen. Die Organisation und Sauberkeit der Metro und die Disziplin der Fahrgäste sind einzigartig...“


 

05.09.2018, 18:35 Uhr ǀ arte

„Japan von oben - Wiege der Tradition“

(Dokumentation Frankreich 2018, 45 Min.​)

Wiederholungen: 16.09. 13:20 Uhr und 19.09. 8:00 Uhr


„Im Zentrum der Insel Honshu gibt es besondere Schätze zu entdecken: vom atemberaubenden Massiv der Japanischen Alpen, die einen großen Teil der Region Chubu im Herzen der Insel bedecken, bis zur Ebene von Kansai und hin zu den Städten Osaka und Kyoto. Alle diese Elemente schaffen die Verbindung zwischen japanischer Riesenstadt und der Wiege der japanischen Zivilisation. Bis heute bestehen im Herzen dieser hoch entwickelten Gesellschaft zahlreiche Kunsthandwerke und überliefertes Wissen fort, oft uralt, diffizil und doch immer besonders: so wie die Kunst des Schwertschmiedens, die Herstellung des handgeschöpften Washi-Papiers oder die Feuerwerkskunst“


 

06.09.2018, 17:10 Uhr ǀ arte

„Unterwegs mit Gérard Depardieu (4/5) Hiroshima: Die Stadt des Friedens“

(Dokumentation Frankreich 2018, 30 Min.​)

„Nahe der Kuppel des einzigen Gebäudes in der Innenstadt, das am 6. Mai 1945 nicht vollständig vom Feuerball zerstört wurde, erzählt Masao Itou seine Geschichte. Er ist einer der letzten Überlebenden des Atombombenangriffs und führt Depardieu auf den Spuren seiner Erinnerungen durch Hiroshima. Auf der Insel Miyajima vor Hiroshima mit ihrem roten Shintō-Schrein, der auf dem Wasser zu schweben scheint, erlebt Depardieu einen Moment der Ruhe und des Friedens. In einer Stadt, die nach der völligen Zerstörung vom Leben zurückerobert wurde, hat dieser Augenblick der Spiritualität für ihn besondere Bedeutung“


 

06.09.2018, 18:35 Uhr ǀ arte

„Japan von oben - Land der Götter“

(Dokumentation Frankreich 2018, 45 Min.​)

Wiederholungen: 20.09. 8:00 Uhr und 23.09. 11:50 Uhr


„Diese Folge der Dokumentationsreihe rückt die Region Chugoku, im äußersten Westen der Insel Honshu gelegen, und Shikoku, die kleinste der vier "großen" Inseln Japans, in den Fokus. Gemeinsam ist diesen Gegenden eine lange Geschichte der kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen, getrennt und verbunden durch die Seto-Inlandsee. Ihre Küsten sind sonnenverwöhnt und dicht besiedelt: Die großen regionalen Hauptstädte wie Hiroshima - Ort des Gedenkens - und Matsuyama befinden sich dort“


 

07.09.2018, 17:10 Uhr ǀ arte

„Unterwegs mit Gérard Depardieu (4/5) Okayama: Die Tradition des Handwerks“

(Dokumentation Frankreich 2018, 30 Min.​)

Wiederholung: 22.09. 2:45 Uhr


„In Okayama schaut Gérard Depardieu einem berühmten Katana-Schmied über die Schulter. Das Katana ist nicht nur die gefürchtete Waffe der Samurai, sondern auch ein Kunstwerk, oft mit religiöser Konnotation, und eines der Symbole für japanische Kultur. Kunsthandwerkliches Talent zeichnet wie die Katana-Schmiede auch die Töpfer aus, die in der Nähe von Okayama die weltberühmte Bizen-Keramik herstellen.“


 

07.09.2018, 18:35 Uhr ǀ arte

„Japan von oben - Schatzinseln“

(Dokumentation Frankreich 2018, 45 Min.​)

Wiederholungen: 21.09. 8:00 Uhr und 23.09. 13:35 Uhr


„Diese Folge der Dokumentationsreihe schickt sich an, das südliche, sogar tropische Japan zu entdecken. Zunächst steht ein Abstecher auf die Insel Kyushu an, Vulkanland par excellence, das einige der gefährlichsten Vulkane der Welt beheimatet. Auch wenn Ausbrüche und Ausschläge häufig sind, bringt die unterirdische Magma-Aktivität für die Bewohner auch Wohltaten mit sich: heiße Quellen und andere therapeutische Bäder genauso wie nährstoffreiche Erde, günstig für den Anbau von Tee und Reis“


 

07.09.2018, 21:45 Uhr ǀ arte

„Tokyo Idols - Die Pop-Girls von Japan“

(Dokumentation Deutschland 2016, 50 Min.​)

„Die Dokumentation zeigt drei aufstrebende Sängerinnen bei ihren Anstrengungen, das begehrenswerteste Mädchen zu werden. "Idols" - so werden sie genannt. Der Name steht für Gruppen von singenden und tanzenden japanischen jungen Mädchen, die in letzter Zeit zu einem sozialen Phänomen herangewachsen sind. Tausende von Mädchen arbeiten als "Idols" und viele träumen davon, ein Teil dieses Phänomens zu werden. Doch das bedeutet viel Arbeit und nicht jedes Mädchen hat das Potenzial, ein "Idol" zu sein“


 

17.09.2018, 01:10 Uhr ǀ Das Erste

„Naokos Lächeln“

(Spielfilm Japan 2010, 123 Min.​)

„Der Selbstmord eines gemeinsamen Freundes knüpft ein zartes Band zwischen den Jugendfreunden Toru und Naoko. Nach ihrer ersten gemeinsamen Liebesnacht landet die zerbrechliche junge Frau jedoch in einer Nervenklinik. Während Torus Hoffnung auf ihre Genesung immer mehr schwindet, lernt er die lebenslustige Midori kennen. Der introvertierte Literaturstudent ist aber noch nicht offen für eine neue Beziehung. Eine Adaptation des gleichnamigen Romans von Haruki Murakami“


 

23.09.2018, 11:50 Uhr ǀ NDR-Fernsehen

„Verrückt nach Meer (Japanisch für Anfänger)“

(Dokumentation Deutschland 2017, 50 Min.​)

„Kapitän Morten Hansen steuert zum ersten Mal in seinem Seefahrerleben sein Schiff durch japanisches Fahrwasser. Auch Kadettin Rahel hat ihre Premiere auf dem Kreuzfahrtschiff. Auf der Insel Ishigaki versuchen sich Reiseleiter Bernd und seine Brüder in traditioneller Glasgravur und lassen sich auf kulinarische Abenteuer ein. Die Passagiere Annabell und Daniel erkunden mit dem Büffelwagen das Land. Und bevor an Bord der Stress für das erste Galadinner beginnt, gönnen sich die Praktikantinnen Laura und Isabell noch eine Pause beim Drachentöpfern und am Traumstrand von Ishigaki“


 

23.09.2018, 12:40 Uhr ǀ NDR-Fernsehen

„Verrückt nach Meer (Sayonara Okinawa)“

(Dokumentation Deutschland 2017, 50 Min.​)

„Okinawa, auch die "Insel der Hundertjährigen" genannt! Crew und Passagiere der "Grand Lady" entdecken eines der beliebtesten Urlaubziele der Japaner. Ein deutscher Honorarkonsul nimmt Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß und Hotelmanager Andreas Vespermann unter seine Fittiche: Beim traditionell japanischen Mittagsessen müssen die drei Männer in die Knie gehen und nach der Reisschnapsverkostung noch ihre Fingerfertigkeit beim Töpfern beweisen. Und die Passagiere Annabelle und Daniel haben ein paar Brocken Japanisch gelernt und wollen die Insel auf eigene Faust erkunden“


 

29.09.2018, 09:35 Uhr ǀ Das Erste

„Schnecksplosion - Matteo kocht japanisch“

(Kinderserie Deutschland 2016, 15 Min.​)

„Matteo ist acht Jahre alt und einer der jüngsten Köche bei "Schmecksplosion". Seine Familie kommt aus Japan und deshalb bereitet er heute verschiedene Onigiri zu. Das sind japanische Reisbällchen in Algenblättern. Gemeinsam mit seinem besten Freund Valentino wird in Matteos Küche fleißig geknetet und geformt. Das macht riesigen Spaß, ist aber auch ganz schön anstrengend. Gut, dass Matteo deshalb ab und an eine Pause einlegt und Valentino über die japanischen Bräuche informiert, zum Beispiel, wie man sich in Japan richtig begrüßt“

 

Zum Archiv (vergangene Ausstrahlungen)